header calender
Bahnhofstr. 28, 82515 Wolfratshausen     Parkplätze direkt vor der Praxis     08171-78800     dres.czell@t-online.de

fachpraxis für kieferorthopädie

Bahnhofstr. 28
82515 Wolfratshausen

zur Anfahrt

Kontakt

Tel: 08171-78800
Fax: 08171-27163
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 Info zum Coronavirus
 Hygienetipps

sprechzeiten

Mo - Do:
 8:00 - 12:00
13:00 - 18:00
Freitag:
 8:00 - 11:00
Neupatienten
Beratungsbogen

Was tun bei Zähneknirschen (Bruxismus)?

Wachen Sie morgens müde, mit schmerzenden Kiefergelenken und Kopfschmerzen auf? Dann knirschen Sie höchstwahrscheinlich nachts mit Ihren Zähnen. Viele Menschen knirschen mit Ihren Zähnen, vor allem nachts. Das Zähneknirschen (Bruxismus) ist jedoch oftmals nicht nur unangenehm, sondern kann auch Ihre Zähne und Ihren Kiefer schädigen. Der genaue Grund für das Zähneknirschen ist oftmals schwer zu identifizieren und kann aus einer Menge an Ursachen bestehen.

Was ist Bruxismus?

Bruxismus ist der Fachtermini für die wiederholte Aktivität der Kaumuskeln, die durch Knirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne und/oder durch Anspannung und Verschieben des Unterkiefers definiert ist. Dies kann sowohl im wachen (Wachbruxismus), als auch beim schlafen (Schlafbruximus) geschehen.
Circa jeder fünfte Mensch ist von Zähneknirschen betroffen. Dabei tritt das Knirschen am Tage häufiger auf als in der Nacht.

Ursachen

Wie bei vielen Erkrankungen ist es schwierig, die Ursache genau auf ein Ereignis oder einen Grund festzulegen. Oftmals spielen verschieden Faktoren eine Rolle. Häufig sind aber Unruhen und Stress Auslöser für das Zähneknirschen. So kann Zähneknirschen z.B. in Prüfungsphasen auftauchen.
Mögliche Ursachen für Zähneknirschen können sein:

  • Emotionaler Stress
  • Angst- und Schlafstörungen
  • Genetische Faktoren
  • Schlafapnoe
  • Zu hoher Konsum von Genussmittel (Alkohol, Nikotin und Koffein)
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Psychopharmaka)
  • Erkrankung des Zahnhalteapparats
  • Zahnfehlstellungen und Veränderung der Bisslage
  • Schlechtsitzende Kronen, Füllungen, Brücken oder Prothesen
  • Falsche Körperhaltung (Fehlhaltung der Halswirbelsäule)
  • Übermäßiges Kaugummikauen

Folgen von regelmäßigem Zähneknirschen

Wiederholtes Zähneknirschen kann zu defekten an der Zahnsubstanz führen und im Extremfall den Zahn bis ins Zahnmark öffnen oder die ganze Zahnkrone zerstören. Auch an Zahnfüllungen, Zahnersatz oder Implantate können Schädigungen entstehen. Möglicherweise begünstigt das Zähneknirschen das Auftreten einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) und schädigt somit auch Ihren Kiefer mitsamt Kiefergelenk und –muskeln..

Symptome

  • Geräusche des Zähneknirschens oder Kieferpressens während des Schlafs
  • Zahndefekte
  • Schmerzen in den Kiefergelenken
  • Müdigkeit oder Schmerz in der Kaumuskulatur
  • Behinderungen beim Öffnen des Mundes beim Aufwachen sowie auch eine Vergrößerung des kräftigen Kaumuskels
  • Schmerzen in der Kaumuskulatur bzw. in der Nackenmuskulatur
  • Kopfschmerzen, vor allem im Bereich der Schläfe beim Aufwachen
  • Überempfindliche Zähne
  • Schlechte Schlafqualität

Diagnose und Behandlung

Eine frühe Diagnose und Behandlung ist wichtig, um Schäden an Zähnen und Kiefer zu vermeiden bzw. weitere Schäden aufzuhalten. Viele Menschen knirschen unterbewusst mir den Zähnen oder nachts und können dadurch die Symptome nicht einordnen. Oftmals werden Patienten durch den Partner*in, Eltern oder auch Freunde auf das Knirschen aufmerksam gemacht. Manche entdecken Ihr Zähneknirschen erst durch eine zahnärztliche Untersuchung.
Symptome wie abgeschliffene Zähne und eventuelle morgendliche Schmerzen im Bereich des Kiefers geben dem behandelten Arzt erste Indizien. Die Patienten sollen zur Selbstbeobachtung angeregt werden und andere Fragen, ob Sie mit den Zähnen knirschen. Für die Diagnose ist die Dauer und das Wann bedeutend, da daraufhin eine richtige Behandlungstherapie gewählt werden kann.
Die Behandlungstherapie richtet sich nach der Ursache des Zähneknirschens. Eine Therapie ist erforderlich, wenn der Bruxismus chronische Schmerzen und muskuläre Verspannungen im Bereich der Kiefergelenke verursacht, oder wenn die Mahlbewegungen der Zähne im Schlaf das Gebiss der Betroffenen nachhaltig schädigen bzw. Kopfschmerzen verursachen.
Mögliche Therapien:
  • Knirschschienen (Okklusionsschiene)
  • Biofeedbackverfahren
  • Psychotherapeutische Verfahren
  • Physikalische Therapie
  • Hypnosetherapie
  • Medikamentöse Behandlung
  • Korrektur von Schäden an Zähnen und Kiefer

Haben Sie noch Fragen zum Thema „Zähneknirschen“ oder leiden Sie oder jemand den Sie kennen darunter? Dann sprechen Sie uns doch ganz einfach persönlich in unserer Facharztpraxis für Kieferorthopädie darauf an, wir helfen Ihnen gerne! 

Jetzt Termin vereinbaren unter 08171-78800 oder online auf www.kfo-wolfratshausen.de
header calender