header calender
Bahnhofstr. 28, 82515 Wolfratshausen     Parkplätze direkt vor der Praxis     08171-78800     dres.czell@t-online.de

fachpraxis für kieferorthopädie

Bahnhofstr. 28
82515 Wolfratshausen

zur Anfahrt

Kontakt

Tel: 08171-78800
Fax: 08171-27163
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 Info zum Coronavirus
 Hygienetipps

sprechzeiten

Mo - Do:
 8:00 - 12:00
13:00 - 18:00
Freitag:
 8:00 - 11:00
Neupatienten
Beratungsbogen

Achtung: Zuckerfalle Weihnachten!

Die Tage werden kürzer und kälter, wir machen es uns lieber im warmen Zuhause gemütlich und kuscheln uns lieber auf die Couch. Überall duftet es nach frisch gebackenen Plätzchen, Spekulatius und Lebkuchen, nach heißem Glühwein und Grog mit Zimt und Orangen. Die Vorweihnachtszeit ist eine besinnliche und eine geradezu romantisch anmutende Zeit. Sie birgt jedoch auch eine große Gefahr für Ihre Zähne, denn in all den schönen und leckeren Weihnachtssüßigkeiten verbirgt sich ein hoher Anteil an Zucker.

Was ist Zucker?

Zucker ist ein Kohlenhydrat und zeichnet sich durch seinen süßen Geschmack und sein kristallines Äußeres aus. Die Herstellung erfolgt aus Zuckerrohr und Zuckerrüben und besteht hauptsächlich aus Saccharose. Zucker dient als wichtiger Energielieferant für Muskeln und Gehirn und versorgt die Zellen mit Energie. Zudem wird Zucker zur Konservierung von Lebensmitteln verwendet und als Geschmacksverstärker. Im Gehirn löst Zucker ein ähnliches Wohlgefühl wie Drogen aus und kann bei übermäßigem Konsum zu Übergewicht, Karies und Diabetes führen.

Zähne und Zucker

Zucker ist Kariesverursacher Nummer eins und verursacht mit die häufigsten Zahnerkrankungen. Für Mundbakterien stellt Zucker die wichtigste Nahrungsquelle dar und in Verbindung mit Zucker bilden sie eine Säure, welche den Zahnschmelz angreift. Folge davon ist Karies, welcher zu weiteren Zahnerkrankungen wie Löchern, Zahnverlust und Zahnentzündungen führen kann. Seit Jahren steigt die Zuckermenge in Lebensmitteln, da dieser die Haltbarkeit der Produkte verlängert, jedoch steigt dadurch auch der Zuckerkonsum des Einzelnen. Fertiggerichte zum Beispiel enthalten einen großen Anteil an Zucker.

Zuckerfalle Weihnachten

Der Zuckerkonsum pro Person ist in den letzten Jahren zwar etwas zurückgegangen, liegt jedoch immer noch bei über 30 Kilo pro Jahr (ca. 93 Gramm Zucker pro Tag bzw. 30 Stück Würfelzucker). In der Vor- und Weihnachtszeit ist der Konsum von Zucker sehr hoch und es ist die Zeit des Jahres, in der die Meisten ein wenig an Gewicht zunehmen. Bereits im Herbst lassen sich schon die verführerischen Weihnachtssüßigkeiten in den Supermärkten und Einkaufsläden finden. Eine Freude für die Süßigkeitenindustrie, ein Problem für Ihre Zähne. Hinzu kommt, dass wir uns in der kalten Jahreszeit deutlich weniger bewegen als im Sommer oder Frühling und lieber das Auto zur Arbeit oder in die Stadt nehmen und uns es lieber mit etwas Süßem zuhause gemütlich machen.

Wieviel Zucker ist noch ok für mich?

Um das Risiko einer ungesunden Gewichtszunahme und Karies zu verringern, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Aufnahme an freiem Zucker in sämtlichen Lebensphasen auf unter 10 Energieprozent zu reduzieren. Unter „freie Zucker“ werden hier alle Zuckerarten verstanden, die Speisen und Getränken beigefügt werden. Aber auch jener Zucker, der natürlich in Honig, Sirup, Fruchtsaftkonzentraten und Fruchtsäften vorkommt.
Für einen durchschnittlichen Erwachsenen (bei einer Kalorienzufuhr von 2.000 kcal) entsprechen 10 Energieprozent nicht mehr als 50 Gramm Zucker pro Tag (ca. 10 Teelöffel bzw. 14 Stück Würfelzucker).

Worin befindet sich Zucker?

Zucker lässt sich so gut wie in allen Lebensmitteln finden. In Süßigkeiten sogar in besonders hoher Konzentration.

  • Spekulatius: ca. 27 Gramm auf 100 Gramm
  • Lebkuchen: ca. 36 Gramm auf 100 Gramm
  • Gebrannte Mandeln: ca. 58,5 Gramm auf 100 Gramm
  • Glühwein: ca. 17,5 Gramm pro Tasse

Die maximal empfohlene Menge an Zucker ist somit leider schnell erreicht und Sie müssten daraufhin, den ganzen Tag über auf weiteren Zucker verzichten. Das ist jedoch in der Regel schwer umzusetzen.
Eine Möglichkeit wäre, eigene Weihnachtssüßigkeiten zu backen und dabei den Zuckergehalt möglichst gering zu halten oder auf Zuckerersatz umzusteigen. Im Internet lassen sich eine Vielzahl an zuckerärmeren Rezepten finden, wodurch Sie in der Weihnachtszeit trotzdem nicht auf die leckeren Süßigkeiten verzichten müssen.

Haben Sie noch Fragen zum Thema „Zucker und wie Zucker auf die Zähne wirkt“? Dann sprechen Sie uns doch ganz einfach persönlich in unserer Facharztpraxis für Kieferorthopädie darauf an, wir helfen Ihnen gerne! 

Jetzt Termin vereinbaren unter 08171-78800 oder online auf www.kfo-wolfratshausen.de
header calender