Skip to main content
header calender
  Bahnhofstr. 28, 82515 Wolfratshausen     Parkplätze direkt vor der Praxis     08171-78800      dres.czell@t-online.de

fachpraxis für kieferorthopädie

Bahnhofstr. 28
82515 Wolfratshausen

Kontakt

 08171-78800
 08171-27163

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

sprechzeiten

 Mo - Do:    8:00 - 12:00
13:00 - 18:00
 Freitag:    8:00 - 11:00
Neupatienten

Was ist eine Kieferfehlstellung?

Jeder Mensch ist einzigartig, daher ist es auch nicht verwunderlich, dass jedes Gebiss etwas unterschiedlich aussieht. Sei es die Form der Zähne, die Farbe der Zähne oder aber auch die Ausprägung des Kiefers. Ist das Gebiss jedoch deutlich anders geformt, spricht man von einer Zahn- oder Kieferfehlstellung.

Diese kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen und von einem fehlenden Zahn bis hin zu einer Fehlstellung der Kieferknochen reichen. Stark ausgeprägte Fehlstellung können Beschwerden beim Sprechen, Kauen und Atmen hervorrufen und sollten auf jeden Fall behandelt werden. Doch was genau ist eine Kieferfehlstellung und woher kommt sie?

Was ist eine Kiefer(Zahn)fehlstellung?

Von einer Zahnfehlstellung spricht man, wenn die Zähne zueinander im falschen Verhältnis stehen. Passt dabei die Form und Lage von Ober- und Unterkiefer nicht genau, handelt es sich um eine Kieferfehlstellung. Ein Gebiss mit einer Fehlstellung, unterscheidet sich von einem gesunden (Neutralbiss) dahingehend, dass die Zähne nicht symmetrisch angeordnet sind. So können die Schneidezähne nicht ineinandergreifen oder die Backenzähne passen nicht auf- und ineinander. Dadurch können die Zähne nicht optimal kauen.

Symptome und Beschwerden

Eine Kiefer- oder Zahnfehlstellung kann nicht nur Auswirkungen auf das Kauen und auf den Mund-/Kieferbereich haben, sondern vielmehr auch auf weiter Teile des Körpers. Häufig fällt im Zusammenhang mit einer Kieferfehlstellung der Begriff Craniomandubuläre Dysfunktion (CMD). Symptome und Beschwerden einer Kiefer- oder Zahnfehstellung können sein:

  • Kau- und Sprechprobleme
  • Abrieb auf den Zahnflächen: durch ungenauen Biss und Zähneknirschen
  • Karies oder Parodontose
  • Knacken und Schmerzen des Kiefergelenks
  • Schluckstörungen oder Probleme mit der Atmung
  • Verspannungen und Schmerzen im Bereich der Muskulatur von Kiefer und Nacken
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Magen- und Darmbeschwerden: da das Kauen eingeschränkt ist
  • Schnarchen
  • Fehlhaltung der Wirbelsäule

Ursachen

Mögliche Ursachen einer Kiefer- oder Fehlstellungen können sowohl erblicher, aber auch aufgrund von Verhaltensweisen, schlechten Angewohnheiten oder psychischer Natur sein.
In den meisten Fällen ist die Fehlstellung bereits angeboren und Größe der Zähne passt nicht zur Größe des Kiefers. Aber auch bestimmte Erbkrankheiten wie z.B. die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte oder das Down-Syndrom können eine Fehlstellung bilden.
Bestimmte Verhaltensweisen, wie z.B. die häufige Nutzung von Schnullern oder Nuckelflaschen, Daumenlutschen, dem vorzeitigen Verlust von Milchzähnen, überwiegende Mundatmung oder schlechte Angewohnheiten, wie z.B. das Drücken der Zunge gegen die Zähne oder dem Kauen auf der Lippe, können bereits im Kindesalter dafür sorgen, dass sich über die Jahre hinweg eine Fehlstellung entwickelt. Hierbei sollten Sie als Elternteil achten und eine solche Fehlstellung nach Möglichkeit vorbeugen bzw. bei auftreten von Symptomen Ihren Zahnarzt oder Kieferorthopäden aufsuchen.

Behandlung

Nach der Untersuchung und der Diagnose durch Ihren Kieferorthopäden, stellt dieser fest, ob und wie die Fehlstellung behandelt werden muss. Sollten jedoch bereits die oben genannten Symptome und Beschwerden aufgetaucht sein, sollte die Fehlstellung behoben werden. Grundsätzlich ist eine Korrektur in jedem Alter möglich, bei Kindern und Jugendlichen werden jedoch in der Regel bessere und schneller Ergebnisse möglich. Zudem zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nur bis zum 18. Lebensjahr für kieferorthopädische Behandlungen. Nach dem 18. Lebensjahr werden von den gesetzlichen Krankenkassen die Kosten von nur sehr ausgeprägte Zahn-und-Kieferfehlstellungen übernommen, und nur dann, wenn auch eine chirurgische Maßnahme erforderlich ist. Prüfen Sie hier am besten Ihre Vertragsunterlagen oder rufen Sie bei Ihrer Krankenkasse an und fragen nach.
Die bekannteste Methode zur Behandlung von Fehlstellungen ist eine Zahnspange. Je nach Schwere und Ort der Fehlbildung, kann ein feste oder eine herausnehmbare Zahnspange die richtige Wahl sein. Aber auch unsichtbare Schienen, sogenannte Aligner, z.B. Invisalign, können in Kombination mit weiteren Apparaturen die meisten Fehlstellungen regulieren.
Im Erwachsenenalter (wenn kein Wachstum mehr da ist und die Kieferknochen weniger flexibel sind) und bei starker Fehlstellung des Kiefers, kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich sein. Dabei können Teile des Kiefers verlagert oder entfernt werden, um die Fehlstellung zu beheben.

Zahn- oder Kieferfehlstellung können Sie leider nicht selbst regulieren und benötigen in den meisten Fällen eine kieferorthopädische Behandlung. Je nach Schwere der Fehlstellung sind verschiedene Behandlungen nötig und möglich. Im Erwachsenalter werden diese nicht nur durch die geringe Flexibilität des Kiefers, sondern auch durch das mögliche nicht-übernehmen der Kosten von Seiten Ihrer Krankenkasse erschwert. Sprechen Sie daher eine mögliche Behandlung mit Ihrer Krankenkasse und Ihrem Kieferorthopäden ab.

Haben Sie noch Fragen rund um das Thema „Kiefer- oder Zahnfehlstellung“ oder bemerken Sie bei sich oder Ihrem Kind Symptome oder Beschwerden? Dann sprechen Sie uns doch ganz einfach persönlich in unserer Facharztpraxis für Kieferorthopädie darauf an, wir helfen Ihnen gerne! 

Jetzt Termin vereinbaren unter 08171-78800 oder online auf www.kfo-wolfratshausen.de